Your search results

IMMOBILIEN HOME STAGING – DAS KÖNNEN SIE SELBST TUN

Veröffentlicht von Christiane Waschkies am 10. August 2020
| 0
IMMOBILIEN HOME STAGING – DAS KÖNNEN SIE SELBST TUN
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Was ist Home Staging

Eine neue Verkaufsidee für Eigentümer heißt „Home Staging“ – eine Immobilie verkaufsgerecht inszenieren. Franck Winnig ist Profi für Immobilienwerbung, er weiß: „Nur scheinbar bestimmen Zimmer, Größe und Preis unsere rationale Kaufentscheidung. Aber in Wirklichkeit wird der Kauf motiviert von unseren Gefühlen.“

Unser Gehirn arbeitet schneller als wir denken. Schon Minuten nach dem wir ein Haus betreten haben, sagt uns unser Gefühl: Hier gefällt es mir – oder auch nicht!“. Ganz selten kann die Ratio diesen unauslöschbaren ersten Eindruck später noch überstimmen.

2. Das können Sie selbst tun

Auch Maklerin Christiane Waschkies aus Fuchstal, die Privatverkäufern beim Verkauf von Häusern und Wohnungen beiseite steht, weiß: „Die Besichtigung hat etwas von einem Verliebungstermin. Deshalb rate ich: Machen Sie die Braut hübsch und lassen Sie Ihre Immobilie erstrahlen. Denn Sie haben keine zweite Chance für einen ersten Eindruck.“

Der wichtigste Begriff für Ihre Immobilienschau heißt: Entpersonalisierung! Er bedeutet, dass Sie so viele persönliche Dinge wie möglich wegräumen. Fotos, Nippes, Briefe, stapelweise Zeitschriften… Ein eher unpersönlicher „Hotel-Look“ lässt dem Interessenten Raum für sein eigenes Lebensgefühl. Im Kopf müssen Sie die Immobilie verlassen.

Es sind Kleinigkeiten, die entscheiden dazu beitragen, wie Ihre Immobilie einen guten Eindruck macht. Man kann eine professionelle Home Staging-Agentur beauftragen. Aber es reichen schon kleine Dinge aus, die eine große Wirkung haben. Diese lesen Sie im Kapitel 8: Dort finden Sie zwölf Tricks, die Sie selbst anwenden können.

Christiane Waschkies: „Ich verspreche Ihnen nicht, dass Sie mit einer professionellen Vorbereitung Ihre Immobilie überteuert verkaufen können. Home Staging heißt nicht, Käufer zu täuschen, sondern ihnen Raum für eigene Ideen zu geben, sie zu faszinieren und zu emotionalisieren! Das garantiert Ihnen, dass Sie das Geld bekommen, das Ihre Immobilie tatsächlich wert ist und Sie nicht unter Wert verkaufen.“

3. Fotografie

Fotografieren Sie bitte nicht selber! Sie verkaufen hier keinen 100-Euro-Artikel über eBay, es geht einfach um zu viel Geld! Beauftragen Sie zum Beispiel einen Hochzeitsfotografen. Schlechte Fotos kommen Sie später indirekt teuer zu stehen.

4. Besichtigung

Mit welchem Raum beginnen Sie, wo endet die Besichtigung? Gehen Sie nicht unbedingt nach dem Grundriss vor. Niemand muss zuerst das Gäste-WC sehen.

Starten Sie mit einem kleinen Highlight – vielleicht der Küche – und zeigen Sie den schönsten Raum zum Schluss: die Terrasse mit der tollen Aussicht. Der letzte Eindruck bleibt nämlich haften!

5. Hausputz

Bringen Sie Ihr Haus oder die Wohnung auf Hochglanz. Dazu gehören auch Fußleisten, Türen, Ecken … achten Sie auch auf Spinnweben an den Decken.

Wichtig sind vor allem die Fenster: Sie sind die Augen (und Seele) Ihrer Immobilie, müssen strahlen. Eine unordentliche, verschmutze Wohnung kostet Sie beim Verkauf bares Geld – da zahlt sich der Einsatz einer Putztruppe oder eines Fensterputzers aus.

6. Reparaturen

Kaputte Stufen, angeschlagene Ecken… Ihr Interessent will das Gefühl haben, ohne große Kosten einziehen zu können. Unter Umständen lassen Sie sich von Handwerkern einen Kostenvoranschlag machen, damit Sie bei den Kaufpreisverhandlungen gewappnet sind.

7. Platz schaffen

Mit der Zeit haben sich oft viele Möbel angesammelt. Sie verkaufen heute jedoch keine Möbel, sondern einen Lebensraum – und der muss sichtbar sein. Das Gefühl von Enge, den vollgestellte Räume vermitteln, wird sich sonst beim Interessenten kaufverhindernd auswirken. Verlagern Sie überflüssige Möbel in ein Mietlager oder angemieteten Kellerraum.

8. Zwölf ultimative Tricks mit großer Wirkung

  1. Spiel mit Licht & Spiegeln: Bevor Sie selbst verkaufen, machen Sie einmal eine private Besichtigung mit und erleben Sie dunkle Räume. Das ist besonders oft bei leeren Objekten der Fall. Kaufen Sie genügend Stehlampen, die das Licht nach oben strahlen sind. Entfernen Sie schwere dunkle Vorhänge von den Fenstern und lassen Sie Licht hinein. Eine weitere Idee: der geschickte Einsatz von Spiegeln schafft zusätzlich Licht und Raum.
  2. Fassade: Der erste, äußere Eindruck zählt. Das ist genauso wie die Kleidung des Kandidaten im Bewerbungsgespräch. Scheuen Sie also nicht die Investition für einen neuen Anstrich, er zahlt sich immer aus!
  3. Gartenzaun: Der muss ebenfalls unbedingt einen guten Eindruck machen. Also: Lose Latten ausbessern und den Zaun neu streichen.
  4. Bäume, Pflanzen: Verdecken große Bäume und Pflanzen die Sicht aufs Haus? Möglichst weg damit, wenn Sie als Eigentümer das bestimmen können!
  5. Haustür & Fußmatte: Die Haustür vermittelt – wie die Fassade – den ersten, wichtigen Eindruck. Sie muss solide auftreten und gleichzeitig einladend wirken. Bereits mit ein wenig neuer (bunter) Farbe setzen Sie fröhliche Akzente. Auch die Fußmatte muss neu sein. Nehmen Sie auch Türschmuck wie Strohkränze, Töpferarbeiten und Malbildchen ab: „Entpersonalisierung“!
  6. Boden im Eingang: Oftlohnt es sich, hier den (Teppich-)Boden auszutauschen und ein Laminat, Parkett oder sogar Stein zu verlegen. Denken Sie daran: Hier sagen Sie Ihrem Gast zum ersten Mal „Willkommen in Deinem neuen Zuhause!“
  7. Kamin Jeder liebt einen Kamin. Wenn Sie den also haben: Zeigen Sie ihn! Er gehört geputzt, unter Umständen gemalert. Im Winter flackert ein lustiges Feuerchen und im Sommer wird aus einem dunklen Loch mit ein paar angezündeten Stumpen-Kerzen ein optischer Hingucker.
  8. Blumen Frische Blumen machen sich immer gut. Große grüne Gräser und hübsche Blüten setzen schöne Farbakzente.
  9. Hobbykeller Diese Räume können manch Interessenten inspirieren, hier seinen Hobbys zu frönen. Räumen Sie den vollen Keller unbedingt aus.
  10. Garage Auch sie sollte so leer wie möglich sein, das Garagentor verträgt vielleicht sogar einen neuen Anstrich.
  11. Garten Ein Garten darf niemals verwildert aussehen. Das suggeriert Verfall, der sich aufs ganze Haus überträgt! Der Rasen muss gemäht sein, die Blümchen frisch und bunt.
  12. Terrasse & Balkon Stellen Sie auf die Terrasse ein paar Gartenmöbel. Dieser Tipp gilt besonders, wenn Sie selbst schon ausgezogen sind und das Haus leer. Auf einem Balkon gilt dieser Ratschlag genau umgekehrt: Machen Sie ihn größer, indem Sie Platz machen. Ein netter Gag: Zu einer Besichtigung legen Sie einen großen gelben Ball in den Garten. Er trägt die Aufschrift „Sonne“ und symbolisiert den Sonnenstand.

9. Jetzt beraten lassen

Lassen Sie uns und Ihre Immobilie kennenlernen. Vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch mit einer Potential-Analyse.

Christiane Waschkies ist Immobilienmaklerin aus Leidenschaft und versteht ihr Metier: Seit über 15 Jahren beobachtet sie den Immobilienmarkt im oberbayerischen & ostallgäuer Landkreis. Sie lebt mit ihrem Ehemann und den drei Kindern im schönen Fuchstal-Leeder.

Photos by: colourbox.com/DAS WEISSE BUERO/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeigen vergleichen